Was macht Corona mit unserem QMS?

Seit nun mehr einem Jahr hat uns die Coronapandemie im Griff. Vor allem in unserem Privatleben stellen die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie eine große Herausforderung dar und bringen uns in Teilen an unsere Belastungsgrenzen. Man denke nur an Homeschooling, Kinderbetreuung, Schließung von Gastronomie und Freizeiteinrichtungen, sowie Geschäften. All das erfordert viel Kraft von uns.

Doch hat die Pandemie auch einen Einfluss auf unsere Qualitätsmanagementsysteme?

Meine Antwort drauf: Ein lautes JA!

Für mich ist einer der Bedeutendsten Auswirkungen der Pandemie auf ein QMS, das Abschätzen von Risiken.  Auch wenn viele von uns QMlern die Risikobetrachtung standardmäßig nur einmal jährlich durchführen, so war ziemlich schnell klar, dass die Pandemie in jede Risikobewertung mit aufgenommen werden sollte. Für mich stellte sich schnell heraus, dass die Risiken, die sich durch die Pandemie ergeben, nicht immer einfach zu bewerten waren und vor allem sehr komplex sind.

Als einer der ersten Risiken fällt einem das Risiko für den Unternehmer ein.  Durch die Pandemie können sich die Auftragszahlen reduzieren, wodurch der Umsatz sinkt oder sogar Verluste gemacht werden, anhand der Luftfahrt hat man aber auch gesehen, dass komplette Aufträge von heute auf morgen wegbrechen können. Gerade für Unternehmen, die ihre Produkte vor allem in dieser Branche vertreiben, stellte die Pandemie ungeahnte Herausforderungen, deren Lösungen alles andere als einfach waren und sind.

Doch auch in anderen Bereichen stiegen die Risiken, die Unsicherheiten für die Mitarbeiter und deren Gesundheit sind an dieser Stelle zu nennen.

Die daraus resultierenden Maßnahmen ließen sich an einigen Stellen nur sehr schwer umsetzten.

Nachdem ich mich Anfang des Jahres mit den Managementbewertungen befasst habe, ist mir zudem aufgefallen, dass vor allem auch die Ziele, die sich die Unternehmen für das Jahr 2020 gesetzt hatten, aufgrund der Pandemie teilweise nicht mehr umsetzbar waren. Auch wenn es mir persönlich missfiel, so musste ich an der ein oder anderen Stelle im Bericht „aufgrund der Coronapandemie“ als Begründung für eine Nichterfüllung einer Maßnahme eintragen. Es kam mir fast wie eine Floskel vor, führte mir jedoch auch vor Augen, dass die Pandemie einen sehr großen Einfluss, nicht nur auf uns persönlich, sondern auch auf unser Qualitätsmanagementsystem hat.

Wie sehen Sie das? Lassen sie mich gerne an Ihrer Meinung teilhaben! Ich freue mich auf Ihr Feedback an Info@prae-energie.de

J. Kahler